Nachname
Prof. Dr. Georg Mohr
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften
Fachgebiet
Professor für Philosophie mit dem Schwerpunkt Praktische Philosophie / Geschäftsführender Direktor
Gebäude
SFG
Raum
4160
Telefon
+49 (0)421 218 67810
E-Mail
gmohr[at]uni-bremen.de
Adresse
Enrique-Schmidt-Straße 7
Postleitzahl
28334
Stadt
Bremen
Sprechzeiten (vorlesungs­freie Zeit)

 

 

 

 

Do, 27.07.2017
12.00 – 13.00 Uhr*

Do, 03.08.2017
10.00 – 11.00 Uhr*

Do, 17.08.2017
12.00 – 13.00 Uhr*

Do, 07.09.2017
12.00 – 13.00 Uhr*

Mi, 13.09.2017
12.00 – 13.00 Uhr*


*Eintrag Ihres Termins in Stud.IP erforderlich: https://elearning.uni-bremen.de/

 

 

 

Sonstiges

Funktionen, Ämter

  • Mitglied der Ethik-Kommission der Universität Bremen
  • Mitglied der Kommission zur Aufklärung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens der Universität Bremen
  • Erasmus-Beauftragter des Instituts für Philosophie

Wissenschaftliche Mitarbeiter

  •   Felix Engel M.A.

Sekretariat
      Elke Mindermann
      Tel: 0421-21867800
      Email: philosek[at]uni-bremen.de

Vita

Curriculum Vitae

Forschungsschwerpunkte

Rechtsphilosophie:

  • Theorie der Rechtskultur
  • Philosophische Grundlagen des Strafrechts
    - Strafzwecktheorien
    - Zurechnung und Willensfreiheit
  • Menschenrechte
  • Verschiedenes zur Rechtsphilosophie, politischen Philosophie und ihrer Geschichte

Moralphilosophie:

  • Gefühl und Vernunft in der Moral (Moralsinn, Unparteilichkeit, Universalisierbarkeit)
  • Geschichte der Moralphilosophie (Neuzeit)

Philosophie des Geistes:

  • Selbstbewusstsein
  • Personale Identität
  • Zeiterfahrung
  • Freiheit

Musikphilosophie

Gustav Mahler

Immanuel Kant

Forschungsprojekte
  • Kant-Lexikon (Beschreibung und weitere Informationen des Projektes finden sie hier.)
  • Gründung einer überregionalen Forschungsstelle Musikphilosophie

Mitherausgeber von Buchreihen, Beirat in Fachzeitschriften und Buchreihen

  1. Sammlung Philosophie. Hg. v. Jens Timmermann, mit Christof Rapp, Dominik Perler, Georg Mohr, Wolfgang Künne, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2002 ff.
  2. Treffpunkt Philosophie. Hg. v. Matthias Kaufmann, mit Dieter Birnbacher, Jan C. Joerden, Wolfgang Kersting, Peter Koller, Georg Lohmann, Georg Mohr, Joachim Renzikowski, Wilhelm Vossenkuhl, Frankfurt/M u.a.: Lang, 2003 ff.
  3. Zeitschrift für Rechtsphilosophie. Theoretische, methodische und politische Grundfragen des Rechts. Hg. v. Alexander Aichele, Matthias Kaufmann, Joachim Renzikowski. In Verbindung mit: Worlfang Ertl, Elisabeth Holzleithner, Jean-François Kervégan, Joachim Lege, Georg Mohr, Stanley L. Paulson, Beate Rössler, Kurt Seelmann, Lit Verlag, Münster, 2003 ff.
  4. Musik-Konzepte. Hg. v. Ulrich Tadday. Wissenschaftlicher Beirat: Ludger Engels, Detlef Glanert, Birgit Lodes, Laurenz Lütteken, Georg Mohr, Wolfgang Rathert, München: edition text + kritik in Richard Boorberg Verlag, Neue Folge 2004 ff.
  5. Kant Yearbook. Hg. v. Dietmar Heidemann. Editorial Board: Karl Ameriks, Gordon Brittan, Daniel O. Dahlstrom, Klaus Düsing, Michelle Grier, Thomas Grundmann, Robert Hanna, Paul Guyer, Georg Mohr, Marcus Willaschek, et al., Berlin und New York: de Gruyter, 2008 ff.
  6. Musikphilosophie. Hg. v. Oliver Fürbeth, Lydia Goehr, Frank Hentschel, Stefan Lorenz Sorgner. Wissenschaftlicher Beirat: Andreas Dorschel, Bärbel Frischmann, Georg Mohr, Albrecht Riethmüller, Günther Zöller, Verlag Karl Alber, Freiburg i. Br., 2011 ff. 
Publikationen

Theorie der Rechtskultur

„Rechtsphilosophie”, in: Franz Gniffke, Norbert Herold (Hg.), Philosophie - Problemfelder und Disziplinen, Münster/Hamburg/London: Lit, 1996, S. 35-59.

„Der Begriff der Rechtskultur als Grundbegriff einer pluralistischen Rechtsphilosophie”, in: Modelldenken in den Wissenschaften, hg. v. Brigitte Falkenburg, Susanne Hauser, Hamburg: Meiner, 1998 (= Dialektik 1998/1), S. 135-140.

„Die Idee der Integrität einer Rechtskultur”, in: Geschichtsphilosophie und Ethik (= Dialektische Philosophie, Bd. 10), hg. v. Domenico Losurdo, Frankfurt/M: Lang, 1998, S. 411-425.

„Zum Begriff der Rechtskultur”, in: Werner Goldschmidt (Hg.), Kulturen des Rechts, Hamburg: Meiner, 1998 (= Dialektik 1998/3), S. 9-29.

„Gerechtigkeit als Angemessenheit”, in: Angemessenheit. Zur Rehabilitierung einer philosophischen Metapher, hg. v. Barbara Merker, Georg Mohr u. Ludwig Siep, Würzburg: Königshausen & Neumann, 1998, S. 145-159.

„Der Stellenwert moralischer Argumente in der Rechtskritik”, in: Steffen Wesche, Véronique Zanetti (Hg.), Dworkin. Un débat – Dworkin in der Diskussion – Debating Dworkin, Bruxelles: Ousia, und Paderborn: Mentis, 1999, S. 305-320.

„Das Stichwort: Rechtskultur”, in: Information Philosophie, Heft 3, August 2001, S. 40-44.

­„Einführung: Nation und Integration”, in: Matthias Kaufmann (Hg.), Integration oder Toleranz? Minderheiten als philosophisches Problem, Freiburg/München: Alber, 2001, S. 200-225 (Liter. S. 273-280).

„Voraussetzungen und Chancen postnationaler Integration”, in: Matthias Kaufmann (Hg.), Integration oder Toleranz? Minderheiten als philosophisches Problem, Freiburg/München: Alber, 2001, S. 226-238.

„­Europa zwischen nationaler und globaler Rechtskultur”, mit Carola von Villiez, in: Ralf Elm (Hg.), Europäische Identität – Paradigmen und Methodenfragen, Baden-Baden: Nomos, 2002 (Schriften des Zentrums für Europäische Integrationsforschung), S. 177-198.

„Politische Integration im postnationalen Zeitalter. Von der Repräsentation vorpolitischer Identität zu transnationalen Rechtskulturen”, in: Hans Jörg Sandkühler, Fathi Triki (Hg.), Die Aufgabe der Philosophie in der transkulturellen Welt. La tâche de la philosophie dans le monde transculturel, Frankfurt/M u. a.: Lang, 2002 (Philosophie des Zusammen-Lebens. Philosopher le vivre-ensemble), S. 39-54 [überarb. u. ergänzte Fass. v. ”Voraussetzungen und Chancen postnationaler Integration”].

„Was kann eine Theorie der Rechtskultur vom Neukantianismus lernen? Zu Emil Lasks Rechtsphilosophie”, in: Robert Alexy, Lukas H. Meyer, Stanley Paulson, Gerhard Sprenger (Hg.), Neukantianismus und Rechtsphilosophie, Baden-Baden: Nomos, 2002, S. 111-125.

„Zur Bedeutung und Funktion eines praktisch-normativen Repräsentationsbegriffs”, in: Silja Freudenberger, Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Repräsentation. Ein Forschungsprogramm, Frankfurt/M: Lang, 2003, S. 389-398.


„The Concept of Legal Culture. Some Programmatic Thoughts”, in: Hans Jörg Sandkühler, Hong-Bin Lim (Hg.), Transculturality – Epistemology, Ethics and Politics, Frankfurt/M.: Lang, 2004, S. 101-109.

„Ein ‚Wert, der keinen Preis hat’ – Philosophiegeschichtliche Grundlagen der Menschenwürde bei Kant und Fichte“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Menschenwürde. Philosophische, theologische und juristische Analysen, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 2007, S. 13-39.

„Brauchen moderne Gesellschaften Orientierung und kann Philosophie sie geben?”, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Philosophie, wozu?, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008, S. 229-252.

„Rechtskultur“, in: Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hg. von Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch und Beate Rössler, Berlin: de Gruyter, 2008, Bd. 2, 1980-1987.

„Was ist eine Rechtskultur?”, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Recht und Kultur. Menschenrechte und Rechtskulturen in transkultureller Perspektive, Frankfurt/M.: Lang, 2011, S. 9-20.

Rechtskultur, Demokratie und die Menschheit in unserer Person. Von der Pflicht gegen uns selbst zur Selbstgesetzgebung. In: Dhouib, S. (Hrsg.): Demokratie, Pluralismus, Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven. Velbrück-Wissenschaft 2014, S. 27-37

Philosophische Grundlagen des Strafrechts

Strafzwecktheorien

„Unrecht und Strafe (§§ 82-104, 214, 218-220)”, in: Ludwig Siep (Hg.), G. W. F. Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts, Berlin: Akademie Verlag, 1997, S. 95–124.

„Strafe“ [erweiterte Fassung des Artikels „Strafe I – Philosophisch-anthropologisch], in: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, Bd. 9, Freiburg: Herder, 2000, Sp. 1022-23.

„Recht als Anerkennung und Strafe als ‚Abbüßung’. Trifft Hegels Kritik der Präventionstheorie Fichtes Begründung der ‚peinlichen Gesetzgebung’?”; in: Subjektivität und Anerkennung, hg. mit Barbara Merker und Michael Quante, Paderborn: Mentis, 2004, S. 243-270.

„Hegel: Verbrechen und Strafe“, in: Handbuch Deutscher Idealismus, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2005, S. 204-206.

Zurechnung und Willensfreiheit

„Präsuppositionen individueller Zurechnung im demokratischen Rechtsstaat: Zwei Freiheitsbegriffe”, in: Matthias Kaufmann und Joachim Renzikowski (Hg.), Zurechnung als Operationalisierung von Verantwortung, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 2004, S. 225-245

„Welche Freiheit braucht das Strafrecht?“ in: Joachim Ernst Lampe, Michael Pauen, Gerhard Roth (Hg.), Willensfreiheit und rechtliche Ordnung, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008, S. 72-96

Menschenrechte

„Menschenrechte, demokratische Rechtskultur und Pluralismus”, in: Martina Plümacher, Volker Schürmann, Silja Freudenberger (Hg.), Herausforderung Pluralismus, Frankfurt/M: Lang, 2000, S. 315-326.

Demokratie und Menschenrechte in einer globalisierenden Welt, 15. Bremer Universitätsgespräche, wissenschaftliche Koordination mit Michael Zürn, Bremen und Oldenburg: Universitätsverlag Aschenbeck & Isensee, 2003 .

„Humanitäre Intervention. Begriff und Legitimität”, in: Hans Jörg Sandkühler, Fathi Triki (Hg.), Gewalt und Recht in transkultureller Perspektive / Violence et droits dans une perspective transculturelle, Frankfurt/M u. a.: Lang, 2004, S. 97-109.

„L’homme des droits de l’homme face aux figures de l’humanité“, in : Poulain, Jacques u.a. (Hg.), Les figures de l’humanité. Perspectives transculturelles, Frankfurt am Main : Lang, 2009, S. 19-26.

„Sind die Menschenrechte auf ein bestimmtes Menschenbild festgelegt? Plädoyer für eine Umkehr der Beweislast“, in: Sandkühler, Hans Jörg (Hg.), Menschenrechte in die Zukunft denken. 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Baden-Baden: Nomos, 2009, S. 65-78.

„‚Der Mensch wird nur unter Menschen ein Mensch‘. Fichte über interpersonale Anerkennung und Urrecht als Beitrag zur philosophischen Begründung von Menschenrechten“, in: Hong-Bin Lim und Georg Mohr (Hg.), Menschsein – On Being Human. Deutsche und koreanische Studien zu Epistemologie, Anthropologie, Ethik und Politischer Philosophie, Frankfurt/M.: Lang, 2011, S. 369-380.

„Punishing Systemic Violations of Human Rights. Or: Punishment as an Instrument of Historical Justice – Retribution or Prevention?“, in: Hong-Bin Lim und Georg Mohr (Hg.), Menschsein – On Being Human. Deutsche und koreanische Studien zu Epistemologie, Anthropologie, Ethik und Politischer Philosophie, Frankfurt/M.: Lang, 2011, S. 381-392.

„Menschenrechte, Autonomie der Kulturen und demokratischer Prozess. Über den politischen Verrat einer philosophischen Idee“, in: Sarhan Dhouib (Hg.), Kultur, Identität und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven, Weilerswist: Velbrück, 2012, S. 203-219.

„Erwiderung auf Fethi Meskini“, in: Sarhan Dhouib (Hg.), Kultur, Identität und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven, Weilerswist: Velbrück, 2012, S. 134-137.

Verschiedenes zur Rechtsphilosophie, politischen Philosophie und ihrer Geschichte

Eric Weil - Ethik und politische Philosophie, hg. v. Georg Mohr u. Ludwig Siep, Berlin: Duncker & Humblot, 1997 (Philosophische Schriften, Band 21), 185 S.

„Das angemessene Urteil. Ein Problem der Rechtsphilosophie und der Pädagogik“, in: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 74 (1998), S. 371-386.

„Freiheit – individuelles oder kollektives Gut?“, in: Gotthilf Hempel, Hans Kloft (Hg.), Der Roland und die Freiheit, Bremen: Temmen, 2004, S. 61-82.

„Recht und Staat bei Fichte“, in: Handbuch Deutscher Idealismus, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Stuttgart/ Weimar: Metzler, 2005, S. 187-194.

„Les pièges des humanismes hypocrites. Histoire et justification d’un point de vue postcolonial“, in : Poulain, Jacques u.a. (Hg.), Justice, Droit et Justification. Perspectives transculturelles, Frankfurt am Main : Lang, 2010, S. 195-210.

„Die Fallen der verlogenen Humanismen. Geschichte und Rechtfertigung von einem postkolonialen Standpunkt“, in: Poulain, Jacques u.a. (Hg.), Gerechtigkeit, Recht und Rechtfertigung in transkultureller Perspektive, Frankfurt/M.: Lang, 2010, S. 217-233 [leicht überarbeitete ins Deutsche übersetzte Fassung von „Les pièges des humanismes hypocrites“].

„Moral Obligation: Rights, Duties, Virtues“ (mit Ulli F. H. Rühl), in: Will Dudley und Kristina Engelhard (Hg.), Kant Key Concepts, London: Acumen, 2010, S. 120-136.

„Johann Gottlieb Fichte“, in: Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch, hg. v. Georg Lohmann und Arnd Pollmann, Stuttgart und Weimar: Metzler, 2012, S. 52-54.

Gefühl und Vernunft in der Moral

(Moralsinn, Unparteilichkeit, Universalisierbarkeit)

„Philosophie IV: Ethik/Moralphilosophie/Moral: 2.1.2. Eudämonistische Ethik: Stoa, Epikur“ und „3.2.1. Ethik der moralischen Gefühle“, in: Enzyklopädie Philosophie, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Hamburg: Meiner, 1999, Bd. 2, S. 1061 und 1062-1063.

„Das Prinzip der Unparteilichkeit. Drei Modelle: moralisch, gesellschaftlich, global“, in: Hans Jörg Sandkühler, Fathi Triki (Hg.), Der Fremde und die Gerechtigkeit – L’étranger et la justice, Frankfurt/M u.a.: Lang, 2003, S. 147-167; 
englisch: „The Principle of Impartiality. Three Models: Moral, Social, Global“, in: Hans Jörg Sandkühler/ Hong-Bin Lim (Hg.), Transculturality – Epistemology, Ethics, and Politics, Frankfurt/M u.a.: Lang, 2004, S. 111-125 [leicht gekürzt und verändert].

„‚Moral Sense‘ – Zur Geschichte einer Hypothese und ihrer Kritik bei Adam Smith“, in: Christel Fricke, Hans-Peter Schütt (Hg.), Adam Smith als Moralphilosoph, Berlin: de Gruyter, 2005, S. 304-330 (Literatur: S. 375-386).

Geschichte der Moralphilosophie (Neuzeit)

Erziehungswissenschaft - Bildung - Philosophie, hg. v. Bärbel Frischmann u. Georg Mohr, Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 1997 (Studien zur Philosophie und Theorie der Bildung, Band 37), 168 S.

„Gerechtigkeit als Angemessenheit“, in: Angemessenheit. Zur Rehabilitierung einer philosophischen Metapher, hg. v. Barbara Merker, Georg Mohr u. Ludwig Siep, Würzburg: Königshausen & Neumann, 1998, S. 145-159.

Angemessenheit. Zur Rehabilitierung einer philosophischen Metapher, hg. v. Barbara Merker, Georg Mohr u. Ludwig Siep, Würzburg: Königshausen & Neumann, 1998, 194 S.

„Altruismus/Egoismus“, in: Enzyklopädie Philosophie, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Hamburg: Meiner, 1999, Bd. 1, S. 41-47.

„Determinismus/Indeterminismus in der Praktischen Philosophie“, in: Enzyklopädie Philosophie, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Hamburg: Meiner, 1999, Bd. 1, S. 237-242.

„Imperativ“, in: Enzyklopädie Philosophie, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Hamburg: Meiner, 1999, Bd. 1, S. 618-623.

Interpretation und Argument, hg. v. Helmut Linneweber-Lammerskitten u. Georg Mohr, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2002, 403 S.

Subjektivität und Anerkennung, hg. von Barbara Merker, Georg Mohr und Michael Quante, Paderborn: mentis, 2004 (erschienen Dezember 2003), 294 S.

„Über Verzichten nachdenken. Zu Rupprecht Matthies’ Wortskulptur“, in: Gesellschaft für Aktuelle Kunst (Hg.), Niemand ist eine Insel – No Man is an Island, Bremen und Frankfurt/M. 2004, S. 70-75; engl. „Considering Renunciation“, ebd., S. 76-79.

„Moralphilosophie im Deutschen Idealismus: 1. Einführung, 2. Kant, 3. Fichte“, in: Handbuch Deutscher Idealismus, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2005, S. 144-156; daraus „Kants Ethik“ in polnischer Übersetzung in: Maciej Potêpa / Zbigniew Zwoliñski (Hg.), 200 lat z filozofi¹ Kanta, Warschau: Genessis, 2006, S. 189-205.

„Brauchen moderne Gesellschaften Orientierung und kann Philosophie sie geben?“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Philosophie, wozu?, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008, S. 229-252.

„Formen der Begründung in der Ethik“, in: Andreas Vieth, Christof Halbig, Angela Kallhoff (Hg.), Ethik und die Möglichkeit einer guten Welt. Eine Kontroverse um die „Konkrete Ethik“, Berlin, New York: de Gruyter, 2008, S. 157-168.

„Moralische Rechte gibt es nicht“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Recht und Moral, Hamburg: Meiner, 2010, S. 63-80.

Philosophie des Geistes

Selbstbewusstsein

[Rezension:] Francis Jacques, Différence et subjectivité, in: Revue de Théologie et de Philosophie, Heft 117, 1985, S. 254–255.

Das sinnliche Ich. Innerer Sinn und Bewußtsein bei Kant, Würzburg: Königshausen & Neumann, 1991, 222 S.

Die antiquierten Absichten der Bewußtseinsphilosophen. Richard Rorty über Unkorrigierbarkeit und eliminativen Materialismus. In: Manfred Frank (Hg.), Analytische Theorien des Selbstbewußtseins, Frankfurt/M: Suhrkamp (stw 1151), 1994, S. 577-586.

„Bewußtsein“ (mit Michael Quante), in: Metzler Philosophie-Lexikon, hg. v. Peter Prechtl und Franz-Peter Burkard, Stuttgart: Metzler, 1995, S. 71-73.

„Selbstbewußtsein“ (mit Michael Quante), in: Metzler Philosophie-Lexikon, hg. v. Peter Prechtl und Franz-Peter Burkard, Stuttgart: Metzler, 1995, S. 467-469.

„Die antiquierten Absichten der Bewußtseinsphilosophen. Richard Rorty über Unkorrigierbarkeit und eliminativen Materialismus“, in: Manfred Frank (Hg.), Analytische Theorien des Selbstbewußtseins, Frankfurt/M: Suhrkamp (stw 1151), 1994, S. 577-586.

[Rezension:] „Gegen die Kernspaltung des Subjekts. Manfred Frank im Variété der Subjektivität“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 2012/6, S. 1019-1025.

Personale Identität

„Selbstzuschreibung und personale Identität. Zur analytischen Dekonstruktion des Subjektbegriffs bei Peter Strawson”, in polnischer Übersetzung von Zbigniew Zwolinski in: Studia Filozoficzne 6, 247 (1986), S. 33-45.

„Vom Ich zur Person. Die Identität des Subjekts bei Peter F. Strawson“, in: Manfred Frank, Gérard Raulet, Willem van Reijen (Hg.), Die Frage nach dem Subjekt, Frankfurt/M: Suhrkamp (es 1430), 1988, S. 29-84.

„Der Personbegriff in der Geschichte der Philosophie: Einleitung“, in: Dieter Sturma (Hg.), Person. Philosophiegeschichte – Theoretische Philosophie – Praktische Philosophie, Paderborn: Mentis, 2001, S. 25–36.

„Der Begriff der Person bei Kant, Fichte und Hegel“, in: Dieter Sturma (Hg.), Person. Philosophiegeschichte – Theoretische Philosophie – Praktische Philosophie, Paderborn: Mentis, 2001, S.103–141.

„Leib und Person bei Descartes und Fichte“, mit Bärbel Frischmann, in: Volker Schürmann (Hg.), Menschliche Körper in Bewegung. Philosophische Modelle und Konzepte der Sportwissenschaft, Frankfurt/M und New York: Campus, 2001, S. 154–177.

„Descartes über Selbstbewußtsein und Personen“, in: Interpretation und Argument, hg. v. Helmut Linneweber-Lammerskitten u. Georg Mohr, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2002, S. 129–144.

Was ist eine Person? Ringvorlesung im Sommersemester 2000, hg. im Auftrag des Zentrums Philosophische Grundlagen der Wissenschaften, Bremen: Universitätsdruck, 2002 (Schriftenreihe Band 25), 120 S.; 
darin: „Was ist eine Person? Begriffsgeschichte und aktuelle philosophische Diskussionen“, S. 9–29 [veränd. u. erweit. Fassung von „Der Personbegriff in der Geschichte der Philosophie: Einleitung“].

Zeiterfahrung

„Thesen über Zeitbewußtsein und innere Erfahrung“, in: Forum für Philosophie Bad Homburg (Hg.), Zeiterfahrung und Personalität, Frankfurt/M: Suhrkamp (stw 986), 1992, S. 181-206.

„Indexikalische Repräsentation von Zeit und die Simultaneität von innerer und äußerer Erfahrung“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Selbstrepräsentation in Natur und Kultur, Frankfurt/M u. a.: Lang, 2000, S. 167–182; auch in: 
Christian Kupke (Hg.), Zeit und Zeitlichkeit, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2000, S. 119–137; Wolfgang Kuhlmann (Hg.), Anknüpfen an Kant. Konzeptionen der Transzendentalphilosophie, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2001, S. 49–61.

Die Realität der Zeit, hg. mit Johann Kreuzer, München: Fink, 2007 (erschienen November 2006), 204 S.; darin: „Einleitung“ (mit Johann Kreuzer), S. VII-XVI.

Freiheit

„Personne, personnalité et liberté dans la ‚Critique de la raison pratique‘“, in: Revue Internationale de Philosophie 166 (1988), S. 289-319.

„Freedom and the Self. From Introspection to Intersubjectivity: Wolff, Kant, Fichte“, in: Karl Ameriks, Dieter Sturma (Hg.), The Modern Subject. Conceptions of the Self in Classical German Philosophy, Albany: SUNY Press, 1995, S. 31-45.

„Freiheit – individuelles oder kollektives Gut?“, in: Gotthilf Hempel, Hans Kloft (Hg.), Der Roland und die Freiheit, Bremen: Temmen, 2004, S. 61-82.

„Welche Freiheit braucht das Strafrecht?“ in: Joachim Ernst Lampe, Michael Pauen, Gerhard Roth (Hg.), Willensfreiheit und rechtliche Ordnung, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008, S. 72-96.

Musikphilosophie

„Michaelis, Christian Friedrich“, in: Musik in Geschichte und Gegenwart, Personenteil Bd. 12, Kassel: Bärenreiter, und Stuttgart/Weimar: Metzler, 2004, S. 164-165.

„Schopenhauer, Arthur“, in: Musik in Geschichte und Gegenwart, Bd. 15, Kassel: Bärenreiter, und Stuttgart/Weimar: Metzler, 2006, S. 7-10.

„‚Die Musik ist eine Kunst des inneren Sinnes und der Einbildungskraft‘. Affekt, Form und Reflexion bei Christian Friedrich Michaelis“, in: Musik-Konzepte, Sonderband Musikphilosophie, 2007, S. 137-151.

„Schwerpunkt: Musikphilosophie“ [Einleitung], in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Band 57, Heft 6, 2009, S. 876–878.

„Philosophie der Musik“, in: Enzyklopädie Philosophie, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, 2. Aufl. in drei Bänden, Hamburg: Meiner, 2010, Bd. 2, S. 1980–1987.

„Kant über Musik als schöne Kunst“, in: Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht. Akten des XI. Internationalen Kant-Kongresses, Pisa 22.–26. Mai 2010, hg. v. Stefano Bacin u.a., Berlin/ Boston: de Gruyter, 2013, S. 153-168.

„Musikphilosophie – Musikästhetik. Einleitung“, in: Gethmann, Carl Friedrich (Hg.), Deutsches Jahrbuch Philosophie 02. Lebenswelt und Wissenschaft, Kolloquien und Abendvorträge des XXI. Deutschen Kongresses für Philosophie, Essen 2008, Hamburg: Meiner, 2011, S. 1317–1326.

„Einleitung: Vom Sinn des Hörens. Nutzen und Notwendigkeit einer Philosophie der Musik“, in: Georg Mohr und Johann Kreuzer (Hgg.), Vom Sinn des Hörens. Beiträge zur Philosophie der Musik, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2012, S. 9–20.

Vom Sinn des Hörens. Beiträge zur Philosophie der Musik, hg. mit Johann Kreuzer, Würzburg:
Königshausen & Neumann, 2012, 227 S.

„Musik als erlebte Zeit“, in: Philosophia naturalis, Band 49, 2012, Heft 2, S. 319-347.

Gustav Mahler

„Das Gehör als Tor zur Welt. Mahlers Dritte Symphonie als Musik über Musik“, in: Nachrichten zur Mahler-Forschung, hg. v. d. Internation. Gustav Mahler Gesellschaft, Wien, Nr. 48, 2003, S. 3-22;

 englisch: „The Ear as Portal to the World. Mahler’s Third Symphony as Music About Music“, übs. v. Morten Solvik, in: News About Mahler Research, No. 48, 2003, p. 3-21; Kurzfassung unter dem Titel „Das Gehör als Tor zur Welt. Musik und Philosophie in Mahlers Dritter Symphonie“, in: Impulse aus der Forschung, Universität Bremen, 1/2003, S. 16-19.

„Auf der Suche nach Gustav Mahler“ (zu: Jens Malte Fischer, Gustav Mahler. Der fremde Vertraute, und: Wolfgang Johannes Bekh, Gustav Mahler oder die letzten Dinge), in: Musik & Ästhetik, 10. Jg., Heft 39, Juli 2006, S. 97-102.

„‚Rücksichtslose Polyphonie‘ oder: Was geschah unter dem Lindenbaum? Gustav Mahlers Lieder eines fahrenden Gesellen, in: Musik-Konzepte 136, IV/2007, S. 5-26.

[Rezension:] „Eine neue Philosophie der Neuen Musik – mit und nach Adorno“, zu Albrecht Wellmer, Versuch über Musik und Sprache, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie Band 58, Heft 4 2010, S. 647–655.

„Meine Zeit wird kommen. Gustav Mahler hundert Jahre nach seinem Tod“, in: Musik & Ästhetik, 15. Jg., Heft 60, Oktober 2011, S. 76–94.

„‚Die Gedanken sind frei!‘ Gustav Mahler und die Philosophie seiner Zeit“, in: Erich Wolfgang Partsch und Morten Solvik (Hg.), Mahler im Kontext – Contextualizing Mahler, Wien: Böhlau, 2011, S. 67-89.

„Schopenhauer und Mahler“, in: Matthias Koßler (Hg.), Musik als Wille und Welt. Schopenhauers Philosophie der Musik, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2011, S. 203-220.

Immanuel Kant

[Rezension:] Norbert Körsgen, Formale und transzendentale Synthesis, in: Philosophischer Literaturanzeiger, Heft 38, 1985, S. 10-14.

„Objektivität und Selbstbewußtsein. 1. Teil: Zur neueren Kritik und Rekonstruktion von Kants metaphysischer und transzendentaler Deduktion der Kategorien“, in: Philosophischer Literaturanzeiger , Heft 38, 1985, S. 271-287.

[Rezension:] Hansgeorg Hoppe, Synthesis bei Kant, in: Revue de Théologie et de Philosophie, Heft 118, 1986, S. 427-429.

„Transzendentale Argumente und Kants Theorie des Selbstbewußtseins. (Objektivität und Selbstbewußtsein, 2. Teil)“, in: Philosophischer Literaturanzeiger, Heft 39, 1986, S. 382-402.

Du sens interne. Un texte inédit d'Immanuel Kant, édité, traduit, commenté par Reinhard Brandt, Georg Mohr, Alain Perrinjaquet, Gerhard Seel et Werner Stark, Cahiers de la Revue de Théologie et de Philosophie 13, Genève/Lausanne/Neuchâtel, 1988, 56 S.; darin: ”Commentaire” (mit Gerhard Seel), S. 19-36 (= Revue de Théologie et de Philosophie 119, 1987, S. 435-452.)

„Personne, personnalité et liberté dans la ‚Critique de la raison pratique‘“, in: Revue Internationale de Philosophie, Bd. 42, No.166, Heft 3, 1988, S. 289-319.

„Une nouvelle preuve de la réalité du monde extérieur: l'espace dans une Réflexion de Kant découverte récemment“, in: Marie-Françoise Conrad u.a. (Hg.), L'Espace et le Temps. Actes du XXIIe Congrès de l'Association des Sociétés de Philosophie de Langue Française, Dijon, 29-31 août 1988, Dijon/Paris: Vrin, 1991, S. 206-211

Das sinnliche Ich. Innerer Sinn und Bewußtsein bei Kant, Würzburg: Königshausen & Neumann, 1991, 222 S.

[Rezension:] Forum für Philosophie Bad Homburg (Hg.), Kants transzendentale Deduktion und die Möglichkeit von Transzendentalphilosophie heute, in: Zeitschrift für philosophische Forschung, Heft 45, 1991, S. 146–151.

„Jugements de perception, schématisme et catégories chez Kant“, in: La philosophie critique de Kant, Colloque du 18 au 20 février 1993, Tunis: Cérès Éditions / Institut Supérieur de l'Éducation et de la Formation Continue (Coll. Sources), 1994, S. 125-140.

„Leitfäden durch die Analytik der Begriffe. Neuere Arbeiten zu Kants Urteils- und Kategorienlehre“, mit Wilfried Hinsch, in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 19.1 (1994), S. 59-80.

„Wahrnehmungsurteile und Schematismus“, in: Proceedings of the 8th International Kant Congress, Memphis, 1995, hg. v. Hoke Robinson, Milwaukee: Marquette University Press, 1995, Vol. II, Part 1, S. 331-340.

„Was sind eigentlich Wahrnehmungsurteile?“, in: Feld - Zeit - Kritik. Die feldtheoretische Transzendentalphilosophie in der Diskussion, hg. v. Marcus Willaschek, Münster/ Hamburg/ London: LIT, 1997, S. 142-153.

Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft, hg. mit Marcus Willaschek, Berlin: Akademie Verlag, 1998 (Klassiker Auslegen, Band 17/18), 680 S.; darin: ”Kants Kritik der reinen Vernunft” (mit Marcus Willaschek), S. 5-36; ”Transzendentale Ästhetik, §§ 4-8 (A30/B46-A49/B73)”, S. 107-130.

„Imperativ“, in: Enzyklopädie Philosophie, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Hamburg: Meiner, 1999, Bd. 1, S. 618-623.

„Kants ‚Entdeckung aller reinen Verstandesbegriffe‘“, in: Reinhard Hiltscher, André Georgi (Hg.), Perspektiven der Transzendentalphilosophie im Anschluß an die Philosophie Kants, Freiburg und München: Alber, 2002, S. 123-138.

Immanuel Kant, Theoretische Philosophie. Texte und Kommentar, Frankfurt/M: Suhrkamp (stw 1518), 2004, 
Bd. 1: Kritik der reinen Vernunft, nach der 1. Aufl. 1781 und 2. Aufl. 1787 mit textkritischen Fußnoten neu ediert, 827 S.  ;
Bd. 2: Prolegomena und Preisschrift über die Fortschritte der Metaphysik, nach den Originalausgaben mit textkritischen Fußnoten neu ediert, 304 S.   
Bd. 3: Kants Grundlegung der kritischen Philosophie, Kommentar-Band, 736 S.

„Kants Leben und Werk in neuen Darstellungen“ [zu: Gerd Irrlitz, Kant Handbuch; Manfred Kuehn, Kant. A Biography; Manfred Geier, Kants Welt; Steffen Dietzsch, Kant], in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 52, Heft 6, 2004, S. 1007-1015.

„Moralphilosophie im Deutschen Idealismus: 1. Einführung, 2. Kant, 3. Fichte“, in: Handbuch Deutscher Idealismus, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2005, S. 144-156; daraus „Kants Ethik“ in polnischer Übersetzung in: Maciej Potêpa / Zbigniew Zwoliñski (Hg.), 200 lat z filozofi¹ Kanta, Warschau: Genessis, 2006, S. 189-205.

„Strafrecht / Völker- und Weltbürgerrecht bei Kant“, in: Handbuch Deutscher Idealismus, hg. v. Hans Jörg Sandkühler, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2005, S. 183-187.

German Idealism. An Anthology and Guide, edited and with introductions by Brian O’Connor and Georg Mohr, Edinburgh University Press und Chicago University Press, 2006, 481 S.; 
darin: „Introduction“ (mit Brian O’Connor), S. 1-26.

„Ein ‚Wert, der keinen Preis hat‘ – Philosophiegeschichtliche Grundlagen der Menschenwürde bei Kant und Fichte“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Menschenwürde. Philosophische, theologische und juristische Analysen, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 2007, S. 13-39.

„‚Une valeur qui n’a pas de prix‘ – Fondements de la dignité de l’humanité chez Kant“, in : Poulain, Jacques u.a. (Hg.), La dignité humaine. Perspectives transculturelles, Frankfurt am Main : Lang, 2009, S. 123

„‚nur weil er verbrochen hat’. Menschenwürde und Vergeltung in Kants Strafrechtsphilosophie“, in: Klemme, Heiner F. (Hg.), Kant und die Zukunft der europäischen Aufklärung, Berlin und New York: de Gruyter, 2009, S. 469–499. 

„Publicité de la raison, droit et cosmopolitisme chez Kant“, in: Jean-François Kervegan (Hg.), Raison pratique et normativité chez Kant. Droit, politique et cosmopolitique, Lyon : ENS Editions, 2010, S. 213–243.

„Person, Recht und Menschenrecht bei Kant“, in: Der Mensch als Person und Rechtsperson: Grundlage der Freiheit, hg. vom Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag, 2011, S. 17–37.

„Urteilstheoretische Vorklärungen zum Metaphysikbegriff“ [zu Kant, Prolegomena §§ 1–3], in: Holger Lyre und Oliver Schliemann (Hg.), Kants Prolegomena. Ein kooperativer Kommentar, Frankfurt/M.: Klostermann, 2012, S. 31–60.

Kant-Lexikon, 3 Bde., hg. mit Marcus Willaschek und Jürgen Stolzenberg, in Verbindung mit Eckart Förster, Heiner F. Klemme, Peter McLaughlin, Bernd Ludwig, Eric Watkins, Berlin u. New York: de Gruyter, erscheint voraussichtlich 2015.

Schriftenverzeichnis Georg Mohr